You are currently viewing Fit für den Wellenritt – Die richtige Batterie Installation auf Booten

Vor einigen Jahren lagen wir mit Freunden ein paar Tage in der Kolorat Bucht auf Cres, als plötzlich Umstände auftraten, die eine rasche Heimreise erforderlich machten. Und das an einem Tag, an dem das Wetter alles andere, als einladend war.

Dennoch entschieden wir und für die Passage nach Punat und es dauerte nicht lange, bis es uns bei steifer Bora ordentlich durchschüttelte. Ununterbrochen knallte der Bug von einem Wellental in’s nächste und die Gischt fegte über die Flybridge.

In solchen Momenten kreisen meine Gedanken stets um alle kritischen Systeme an Bord. Und so ich einen erfahrenen Skipper an meiner Seite habe, gebe ich durchaus hin und wieder das Ruder ab, um nach dem Rechten zu sehen.

Ein Bereich, dem ich dabei meine Aufmerksamkeit widme, ist die Batteriebank. Denn dort stehen, neben den beiden Starterbatterien, ausserdem noch 4x 150 Ah Verbraucherbatterien, die man in solchen Situationen gut gesichert wissen will.

Schließlich können, je nach Geschwindigkeit und Seegang, mehrfache G-Kräfte auf den Rumpf einwirken, was einer solchen Batteriebank schnell einmal ein dynamisches Gesamtgewicht von 500kg oder darüber verleiht. Und die sollten tunlichst an Ort und Stelle bleiben.

Eigentlich eine Selbstverständlichkeit, sollte man meinen. Und dennoch – obwohl dieses Thema so alt ist, wie der Boots-Sport selbst, stoße ich im Zuge von Besichtigungen immer wieder auf Einbausituationen, bei denen mir die Haare zu Berge stehen. Ja es ist schier unglaublich, wie sehr das Gefahrenpotenzial mangelhaft gesicherter Batterien unterschätzt werden kann.

Häufige Fehler bei der Batterie-Installation

Ungesicherte Batterien stellen ein hohes Gefahrenpotenzial dar!

Mangelhafte Batterie Installation auf Booten | Ihr Bootsgutachter

Was die Standards sagen

Grundsätzlich gibt es 2 Standards, die in Punkto Sicherheit auf Booten international den Maßstab setzen: in Europa die Recreational Craft Directive (kurz RCD) und in den Vereinigten Staaten die American Boating and Yachting Counsil (kurz ABYC). Diese Empfehlen zB im Hinblick auf die Befestigung von Batterien folgendes:

RCD: „Die Beweglichkeit der Batterie darf bei einer Krafteinwirkung, die dem 2-fachen des Batteriegewichts entspricht, 10mm nicht überschreiten“

ABYC: „Die Beweglichkeit der Batterie darf bei einer Krafteinwirkung, die dem 2-fachen des Batteriegewichts entspricht… und während der Dauer von 1 Minute einwirkt, 1 Zoll nicht überschreiten.

Darüber hinaus spezifiziert die RCD ausserdem folgendes:

Mangelhafte Batterie Installation auf einem Boot | Ihr Sachverständiger für Boote

Achten Sie auch darauf, elektrische oder elektronische Komponenten nicht direkt über einer Batterie zu montieren. Säuredämpfe sind sehr korrosiv und verkürzen die Lebensdauer von solchen Geräten drastisch!

Ein wahres Batterie-Horrorkabinett… Derartige Installationen sind augenscheinlich fahrlässig und doch keine Seltenheit. Übrigens: verzichten Sie auf den Einsatz von Flügelmuttern bei den Polklemmen und verwenden Sie stattdessen 6-Kant Maschinenmuttern um ein ausreichendes Anzugsmoment sicherzustellen.

Mangelhafte Batterie Installation auf Booten | Ihr Yachtgutachter

In diesem Sinne…

… werfen auch Sie regelmäßig einen Blick auf Ihre Batterie-Installationen und prüfen Sie, ob diese sicher sind. Und ziehen Sie im Zweifelsfall unbedingt einen Fachmann zu Rate.

Einen guten und sicheren Start in die Saison wünscht Ihr

Ing. Ingolf Schneider, MASc (AssocRINA)
Ihr Gutachter für Boote und Yachten