Sobald der graue Winterhimmel der Frühjahrssonne weicht und die Temperaturen wieder auf T-Shirt Niveau klettern, vollzieht sich in den Marinas ein immer wiederkehrendes Schauspiel. Man hört das Dröhnen von Schleif- und Poliermaschinen aller Art und es liegt der unverkennbare Geruch von Antifouling in der Luft.

Ich mag diese Zeit. Man trifft wieder des Öfteren auf Gleichgesinnte und die Vorfreude auf die nahende Saison sorgt für einen spürbaren Anstieg der allgemeinen Stimmungslage.

Naja… zumindest bei den meisten. Denn der Eine oder Andere stellt um diese Zeit ja auch fest, dass der letzte Winter nicht spurlos an seinem Boot vorübergezogen ist und wieder einmal ein paar kleinere oder größere Reparaturen das Budget ungeplant strapazieren.

Aufgefrorene Wasserleitungen oder Boiler, versprödete Bälge und festgegammelte Seeventile stehen mitunter ganz oben auf der Liste. Aber das gehört eben dazu und routinierte Skipper nehmen solcherlei Rückschläge mit seemännischer Gelassenheit.

Man muss einfach das Positive sehen: alles, was in der Vorsaison wieder in Schuss gebracht wird, erspart einem dann den Ärger, wenn man das Boot wieder in den warmen Sommermonaten für entspannte Stunden auf dem Wasser nutzen möchte.

Denn wir kennen das ja: lange Lieferzeiten bei Ersatzteilen oder ausgelastete Reparaturbetriebe, können in der Hochsaison schnell weitaus unangenehmere Folgen haben.

Kostbare Urlaubszeit schwindet dahin und statt der erhofften Erholung bekommt man eine Portion strapazierter Nerven ab.

Damit Ihnen, werte Leser, so etwas nicht passiert, haben wir eine umfassende Checkliste für Sie ausgearbeitet, an Hand derer Sie Ihr Boot optimal für den Start in die Saison vorbereiten können.

Nehmen Sie sich aber auch die Zeit und lesen Sie die diesbezüglichen Empfehlungen und Hinweise in der Betriebsanleitung Ihres Boots, zumal es durchaus noch weitere typ- oder ausstattungsspezifische Besonderheiten zu berücksichtigen gilt.

Die häufigsten Sinkursachen im Frühjar

  1. Fehlende oder Beschädigte Schlauchschellen
  2. Ungesicherte Schläuche an Seeventilen
  3. Verstopfte Drainagen
  4. Defekte Seewasserfilter
  5. Undichte Stropfbuchsen

(Quelle: Pantaenius Yachtversicherung)

Bild: Korrodierte Schlauchschellen können fatale Folgen haben

Einen gelungenen Start in die neue Saison wünscht Ihnen

Ihr Ing. Ingolf Schneider, MASc (AssocRINA)
Sachverständiger für Boote und Yachten

Download: Checkliste Saisonstart